Fahrer aus Leidenschaft !

Ein berührender Artikel eines unserer lieben „Fahrer“Warum sind wir hier?

Bericht über die Herbstfahrt von AMARO KHER e. V. nach Mazedonien. Edinstvo, ein kleines Stadtviertel in Kriva Palanka, einer kleinen Stadt in Mazedonien.

DSC_4466IMG_20151031_090038Ein kleines Land auf der Balkanhalbinsel eingegrenzt zwischen Albanien, Kosovo,
Serbien, Bulgarien und Griechenland. Edinstvo ist das Roma-Viertel in dessen Mitte das Haus steht, AMARO KHER – bedeutet aus dem Romanes übersetzt „unser Haus“. Und das ist es nun im wahrsten Sinne des Wortes: ein Gemeinschaftshaus der Roma in dem sie sich beraten, organisieren, und weiterbilden können.

amaro kher gesamt ansichtDrei kleine Räume funktionieren bereits – mit gespendeten Nähmaschinen – als
kleine Näherei. Dort wurden schon viele individuelle Lavendelsäckchen sowie
Büchertaschen produziert und anschließend verkauft.

20150831_135920Im großen Gemeinschaftsraum von AMERO KHER können Roma-Kinder nun ihre Hausaufgaben unter Betreuung erledigen  das ist, wenn man mit vielen Geschwistern in einer Einraum-Hütte wohnt, eine große Alltagserleichterung.
Damit es alles so wurde wie es ist und auch noch weiter gehen wird, braucht es neben der finanziellen Unterstützung vor allem viel Einsatz und Betreuung vor Ort.

IMG_20151102_140854Dies wird übernommen von Menschen, die sich mit den Problemen der Roma auseinandersetzen und sie kennen lernen wollen. Diese Menschen sind bereit in Ihrer Freizeit die Strapazen einer langen Reise und körperlichen Einsatz bei den Arbeiten auf sich zu nehmen. Organisiert werden die Fahrten vom gleichnamigen „AMARO KHER Förderverein für das Roma- Gemeinschaftshaus in Kriva Palanka e. V.“, das Projekt als solches ist eines der UNESCO-Projekte unserer Schule.Es sind eine Vielzahl von jungen Erwachsenen die sich mit AMARO KHER identifizieren und das „unser“ auch auf sich selbst, als ein Teil der Gemeinschaft, beziehen – Sichtbares in Form von Böden, Wänden, Dächern und Möbeln schaffen sowie Fühlbares in Form von Wertschätzung und Anerkennung der anderen Mentalität beitragen bzw. tolerieren um selbst daran zu wachsen. Zeitweise wuseln über 30 Leute in und um AMARO KHER herum.
Dazwischen springen noch die Roma-Kinder umher und freuen sich über die willkommeneAbwechslung.

DSC_4522Jeder wird gebraucht und erfüllt eine Aufgabe die in erster Linie der
Gemeinschaft dient und nicht nur sich selbst. Ein Mikrokosmos gemeinschaftlichen Lebens mit allen Höhen und Tiefen, in dem hautnah zu spüren ist, warum wir hier sind. Denn es ist noch lange kein Selbstläufer und bedarf der kontinuierlichen Begleitung, des Vorlebens und Organisierens.

DSC_3766Durch gemeinsames Engagement und unsere Unterstützungsarbeit ermöglichen wir den Roma einen Weg aus der Armutsfalle, um ihr Leben in Kriva Palanka lebenswerter zu gestalten.In den kommenden Osterferien wird es wohl die nächste Fahrt nach Mazedonien im Neun-Sitzer geben.Und weil bestimmt wieder nicht alle rein passen, wird ein Teil der begeisterten Jugendlichen via Flugzeug nachkommen.
Es ist beachtlich, dass diese engagierten Menschen nicht nur Ihre Ferienzeit spenden, sie tragen zudem ihre Reisekosten selbst. Und wenn sie wieder in Karlsruhe sind, verdienen
Sie Geld für den Förderverein mit Verkaufsständen auf dem Herbstmarkt und dem Basar. Dort gibt es selbst hergestellte Produkte der Roma zu kaufen und die
weltbesten Crêpes zu essen. Somit bereichert die Armut der Roma in Kriva Palanka unser
Leben in Karlsruhe, macht es ein bisschen lebenswerter, erweitert ein wenig unseren
Horizont und bringt uns vielleicht der Antwort auf die Frage etwas näher: Warum sind wir
hier?
Sie können auch helfen, jede noch so kleine Spende wirkt sich aus. Sie bekommen direktes Feedback, wenn Sie die Patenschaft für ein Roma-Kind übernehmen und damit den Schulbesuch ermöglichen oder eine Patenschaft für die Finanzierung der
Hausaufgabenbetreuung! Sie können Mitglied werden im AMARO KHER Förderverein um
das Projekt dauerhaft zu unterstützen.

Weitere Informationen unter www.amarokher.org oder in der Waldorfschule, Klasse 12a bei Jonathan Ario und Angelika Ludwig-Huber.
Andreas Heim, AMARO KHER-Fahrer aus Leidenschaft
(Dieser Artikel ist in der Schulzeitung der Karlsruher Waldorfschule erschienen).
Nun wünschen wir allen eine gute Zeit und freuen uns auf Rückmeldungen, Ideen und
anderes. Herzliche Grüße aus dem Vorstand von Amaro Kher und aus der Redaktion
Angelika Ludwig-Huber