Die Näh-Manufaktur

Die Manufaktur- ein Mikrokosmos im Gesamten

Amaro Kher fußt als Gesamtidee auf 3 Säulen:

  • Dem Gedanken des Wiederverwertens oder Recycling all dessen, was in seiner ursprünglichen Form nicht mehr gebraucht wird,
  • dem Gedanken des Erwerbs von Können, also Kompetenzen aller Art, auch Bildung, aber eben auch Handwerklichem als Möglichkeit, sich selbst gestaltend, schaffend und wirksam zu erleben, und
  • dem Gedanken der Konfliktkompetenz, was hier heißen kann, Unterschiedlichkeiten schlichtweg zu respektieren und entweder Lösungen für Schwieriges zu finden oder / und mit unterschiedlichen Menschen zusammen zu arbeiten trotz oder mit diesen Unterschiedlichkeiten

20150831_135857

In der Manufaktur spielen alle 3 Aspekte eine wesentliche Rolle: Nicht mehr immer (aber oft) sind es gebrauchte Stoffe und auch Wolle, die verwendet werden, um Neues daraus entstehen zu lassen.

Das Erlernen des Nähens an der Nähmaschine, aber auch das Stricken lernen, waren und sind Herausforderungen, die- wenn sie gelingen, zu echten Erlebnissen werden können: ich kann etwas, ich kann noch mehr lernen, ich kann gestalten- und es gibt Menschen, denen ich das auch schenken oder gar verkaufen kann, weil es gefällt, was ich gemacht habe- dazu braucht es keine Erklärungen, das sind Erlebnisse, die Angehörige eines an den gesellschaftlichen Rand gedrängten Volkes selten haben. All die, die sich in der Manufaktur mit uns auf den Weg gemacht haben, Nähte gerade zu nähen, Fäden zu vernähen statt zu verknoten, Fersen am Strumpf exakt zu stricken, oder einfach auszuhalten, dass schon wieder die Nadel an der Maschine abgebrochen ist, haben diesen Weg hinter sich oder die Geduld für weitere derartige Wege erworben.

DSC_5310 (2)Das ganze Manufaktur-Geschehen findet statt in Gruppen, und das sind keine „Bestfriend-Teams“, sondern Teams, die sich über das Interesse an der Arbeit und an der Möglichkeit, daneben auch ein wenig für den kargen Lebensunterhalt zu verdienen, gefunden haben und immer auch mal wieder neu sortieren. Im Moment sind es nur Frauen, die da zusammen arbeiten. Und ganz unterschiedliche, die sich im Leben außerhalb von Amaro Kher durchaus nicht besonders nahe stehen. Konflikte gibt es nicht wenige, auch in der Manufaktur, aber es ist ganz klar, dass es irgendwie gelingen muss, mit ihnen konstruktiv umzugehen, sonst wird man nicht miteinander weiter arbeiten können. Und dazu kommt als weiteres, dass alle, die in der Manufaktur arbeiten können, auch in irgendeiner Weise am Haus mithelfen, und wenn es nur das gelegentliche Saubermachen im Garten oder Ähnliches ist. Mit der Manufaktur werden die Beteiligten Teil des Ganzen.

20160324_130740Im Sommer 2015 konnte es losgehen mit der Manufaktur Arbeit. Die unteren Räume waren zumindest so weit, dass man Nähmaschinen aufstellen und daran arbeiten konnte. Es begann eine Gruppe von Frauen mit gebrauchten Stoffen . Dieser Start war richtig schwierig. Wir hatten ausschließlich gebrauchte und ausrangierte Nähmaschinen, die wir aus Deutschland mitgebracht hatten. Und Vieles funktionierte einfach gar nicht, sodass die Hauptarbeitszeit erstmal in die Handhabung und Reparatur der Maschinen ging. Irgendwann- auch nachdem wir einen „Meister“ im Reparieren unter den Roma gefunden hatten, konnte es langsam losgehen mit dem eigentlichen Nähen. Und das war gut so, denn wir hatten einen großen ersten Auftrag: 500 Lavendelsäckchen ! Mit geraden Nähten, sauber und korrekt befüllt. Neben dieser Herausforderung waren auch die ersten Recycling-Taschen Thema. Auch hier gab es einen Auftrag, hier von dem Reisebuchladen in Karlsruhe.

20150831_154136

Und das alles in einem Raum, der noch einen Estrich-Boden hatte! Was runter fiel, war fast unbrauchbar, da völlig verdreckt.  Und trotzdem: es funktionierte: es wurde improvisiert, immer wieder korrigiert und gelernt, wie es besser gehen kann…und wir haben Einiges geschafft! Die erste Nähgruppe arbeitet inzwischen relativ selbstständig, sodass inzwischen eine zweite eingearbeitet werden und die Teams inzwischen auch vermischt werden konnten.

Mit unserer engagierten FSJlerin Greti gemeinsam wagten wir uns dann an das Stricken heran. Für Hände, die tagtäglich mit Dreck konfrontiert sind, die putzen müssen und die wenig Feinmotorik gewöhnt sind, eine noch schwierigere Herausforderung. Ganz langsam wagten wir uns über Kissen mit 2 Riesennadeln, Stulpen mit 5 immer noch dicken Nadeln hin zu den ersten Strümpfen mit 5 dünneren Nadeln. Wer das geschafft hatte, hatte wirklich etwas geschafft, und das waren fast alle, die heute Strümpfe und anderes stricken, die wir in Deutschland verkaufen.

IMG_0389Was motiviert diese Frauen? Es werden immer mehr- natürlich reizt die Tatsache, dass wir jedes Stück auch abkaufen, das ordentlich gearbeitet ist. Aber ganz nebenbei passiert noch mehr: einige Frauen berichteten von ganz alten Erlebnissen, als die Großmutter noch gestrickt hat, als man noch zusammen saß, erzählt und gestrickt oder gehäkelt hatte. Es ist ein bisschen Wieder -Anschließen an alte, fast vergessene Traditionen aus der eigenen Kultur, die im Elend des Alltags wie vergessen waren. Oder: für die noch nicht einmal das besorgt werden kann mit dem wenigen Geld: das Material: Wolle, Nadeln, alles Dinge, die bei den mazedonischen Roma schon zum Luxusbereich gehören. In Amaro Kher kann das alles da sein für die Frauen, die sich  hier einigen, wer was wann bekommen und wer was wie stricken kann. Die Strickgruppe ist inzwischen recht selbstständig, da sie nicht von Öffnungszeiten in Amaro Kher abhängig ist im Unterschied zur Nähgruppe, die wirklich nur in der Manufaktur arbeiten können.

Heute:

Heute, eineinhalb Jahre nach dem Start der Manufaktur, haben wir gemeinsam Kompetenzen erworben, mit denen wir folgende Dinge herstellen:

Nähgruppe: Lavendelsäckchen aller Arten, Taschen aller Arten, Stoff-Rucksäcke, Schürzen, Geschenktaschen und andere Dinge, die uns in Auftrag gegeben werden.

Strickgruppe: vor allem Socken aus reiner Wolle oder zumindest Mischungen, und Babykleidung.

Die Böden im gesamten unteren Stockwerk sind dank vieler engagierter Helfer inzwischen aus Holz und es gibt auch eine Heizung. Es darf jetzt auch einmal etwas herunterfallen. Wir haben auch inzwischen einige sehr gute Nähmaschinen, sodass wirklich genäht werden kann.

Wir bekommen Stoff-Spenden- immer wieder, ebenso Wollspenden. Ganz selten haben wir bis jetzt etwas kaufen müssen (außer Nadeln etc..)

 

 

Die Manufaktur für die Männer ist (Stand Januar 2017) noch nicht eingerichtet. Wir hoffen, dass das im Laufe von 2017 gelingen wird, dass die Holzwerkstatt installiert und dann auch dort gearbeitet werden kann.

 

Man kann  uns Aufträge für die Manufaktur erteilen:

 

Regelmäßig beliefern wir einen Buchladen in Karlsruhe mit Taschen. Im Zuge der Abschaffung von Plastiktüten  sind unsere Manufaktur-Taschen eine prima Alternative, die außerdem noch einen sinnvollen sozialen Effekt haben.  Taschen gibt es inzwischen nicht nur aus gebrauchten , sondern- je nach Bedarf- auch mit neuen Stoffen.

Das Näh-Team von Amaro Kher kann natürlich auch andere Dinge nähen- dazu braucht es einfach nur Aufträge!

Auch die Strickgruppe freut sich über Aufträge: Strümpfe, Baby-Klamotten und anderes- die Strickgruppe freut sich über alles, was abgenommen wird.