Das Leitbild

Hier will Amaro Kher entstehen

Amaro Kher soll ein Haus werden,

das allen Roma der Gemeinschaft in der Edinstvo in Kriva Palanka, aber auch  denen anderer einzelner Wohnungen und ihren deutschen Unterstützern zur Verfügung steht, um

  • gemeinsam zu beraten,
  • sich beraten zu lassen,
  • Pläne für die ZUKUNFT ZU SCHMIEDEN,
  • sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen,
  • Hilfe bei den Hausaufgaben für Schulkinder zu bekommen,
  • andere Hilfen und Angebote für die NICHT-Schulkinder zu erhalten,
  • eine Werkstatt für Handwerkliches zu sein,
  • eine Werkstatt für Kunst zu sein, vielleicht um etwas herzustellen, was dann verkauft werden kann,
  • einen Raum für die Arbeit von Adrian zu bieten, der für die Gemeinschaft als Sozialarbeiter ab September zur Verfügung stehen wird. 

Amaro Kher soll auch

  • ein Raum für einen Treffpunkt ( Cafe etc.) sein, um gemeinsam zu sprechen, Kontakte zu pflegen usw.,
  • ein Raum zum Musizieren sein,
  • ein Treffpunkt der Roma-Kontaktgruppe zur Kommunikation mit der Stadt und der Kontaktgruppe in Deutschland sein,
  • Platz für die Lagerung und Organisation von Hilfsgütern/ Spenden (Kleider, Materialien für Schule usw.)aus Deutschland bieten,
  • für Feste und Feiern der Roma aus der Gemeinschaft zur Verfügung stehen.

Der Weg zu Amaro Kher:

  • Jeder soll sich mit seinen Fähigkeiten und Kompetenzen einbringen können.
  • Jeder kann für sich entscheiden, wieweit er beim Bau und dann auch beim Betrieb mitverantwortlich werden will. Niemand wird gezwungen.
  • Jeder soll die Möglichkeit haben aus den Erfahrungen mit Amaro Kher zu lernen, evtl. für den eigenen Hausbau.
  • Die Arbeit mit Amaro Kher soll Spaß machen.
  • Die beiden Kontaktgruppen (Roma und Unterstützer) beraten noch eine Idee, wie wir mit auftretenden Konflikten umgehen können, damit sie gut und möglichst schnell geklärt werden können.

Wenn Amaro Kher gebaut und fertig ist:

Wenn Amaro Kher gebaut ist, sollen möglichst viele Menschen mitwirken, um gemeinsame Regeln für die Nutzung des Hauses und alle damit aufkommenden Fragen zu beraten und zu beschließen. Die Roma bilden eine Organisationsgruppe, die dafür sorgt, dass die notwendigen Dinge erledigt werden.

 

Wie können wir das realisieren?

Finanzielle Pläne:

  • Wir deutschen Unterstützer bemühen uns in Deutschland Menschen zu finden, die uns helfen, das Geld für das Haus und das Grundstück, den Bau und den Betrieb von  Amaro Kher  aufzubringen.
  • Wir spenden selbst, schenken unsere Zeit und stellen Alles zur Verfügung, was wir haben: Unsere Kompetenzen beim Hausbau und unsere Kompetenzen, möglichst gute Prozesse mit allen Beteiligten zu leben.
  • Wir verdienen kein Geld mit dieser Arbeit, unser Motiv für diese Arbeit ist einzig; die Roma, und andere benachteiligte Menschen zu unterstützen und mit ihnen gemeinsam ein Stück Zukunft zu bauen. Das tut auch ns gut.
  • Wir können nicht versprechen, dass wir Geld für Diejenigen bekommen, die beim Bauen mithelfen. Wir wollen aber versuchen, irgendwie für eine Anerkennung zu sorgen. Je besser unsere Vorbereitungen sind, auch in der Kommunikation, desto wahrscheinlicher wird es sein, dass wir in Deutschland Spender für dieses Projekt finden.
  • Menschen die aus Deutschland mithelfen können und wollen, sind: Schüler, Studenten, andere Menschen und natürlich die deutsche Kontaktgruppe…

Wie können wir gut kommunizieren und alle notwendigen Informationen an Alle geben?

  • Die Kontaktgruppe der Roma bemüht sich alle Interessen der Roma in der Gemeinschaft zu erforschen und zu vertreten.
  • Die Kontaktgruppe in Deutschland koordiniert die Spendenaktionen und ist dafür verantwortlich, Erfordernisse der Baumeister an die Kontaktgruppe in Kriva Palanka weiterzugeben. Außerdem unterstützt sie die notwendigen Prozesse im Bereich der organisierten Gemeinschaftsbildung bei den Roma und hält den Kontakt zur Stadtverwaltung und anderen notwendigen Institutionen.
  • Die Kontaktgruppe der Roma und die Kontaktgruppe aus Deutschland können sich über die Facebook Gruppe: „Amaro Kher Kriva Palanka“ austauschen. Indit wird in der kommenden Zeit die Übersetzung leisten.
  • Die Kontaktgruppen aus dem Roma-Dorf und aus Deutschland ( zusammen: Koordinierungsgruppe Amaro Kher) beraten in regelmäßigen Abständen miteinander. Dazu gehört auch Adrijan als beratendes Mitglied.
  • Die Koordinierungsgruppe berichtet sich gegenseitig über auftretende Schwierigkeiten und Probleme und sucht gemeinsam einen guten Weg zur Lösung.

Strecken auf dem Weg zu Amaro Kher:

  1. Vorbereitungsphase (diese Phase wurde im Mai 2913 abgeschlossen):
    Aufgaben der Kontaktgruppen hier:
    Roma: Vorbereiten der Planungsphase: was brauchen wir alles an Räumen für Amaro Kher, welche Bedürfnisse und Wünsche leben in der Gemeinschaft? Kommunikation dieser Ideen an die deutsche Kontaktgruppe- Einarbeiten in die Planung der Baumeister.
    Vorbereiten der Bauphase: Untersuchen, wer sich mit welchen Kompetenzen und Kontakten zu Firmen oder anderen Materialgebern am Bau beteiligen möchte.
    Einbinden möglichst aller Roma in die kommenden Phasen: Gespräche mit denen, die sich im Moment noch nicht beteiligen können, weil noch ungelöste Konflikte untereinander bestehen oder andere Hindernisse erleben. (dazu wird es im Mai ein Konfliktlösungsforum geben)
    Deutsche Gruppe: Vorbereiten des Kaufes: rechtliche Fragen klären, Gelder erwirtschaften, Verhandlungen mit der Stadt KP wegen möglicher finanzieller oder anderer Unterstützung, Kontakte zwischen allen Beteiligten halten. Benennen, wer personell die Kontaktgruppe bilden wird auf längere Sicht.
  2. Planungsphase (Mai 2013 – September 2013):
    Aufgaben hier: der vorläufig endgültige Bauplan wird gemeinsam beraten. Baugruppen stellen sich zusammen, Material wird besorgt. Finanzplan wird aktualisiert und entsprechende weitere Maßnahmen zur Finanzierung ergriffen.
  3. 1. Bauphase (August 2013 – November 2013)
    mit dem Richtfest
  4. 2. Bauphase (sie beginnt voraussichtlich im Mai 2014)
  5. Einrichtungsphase, die wiederum mit dem Einweihungsfest endet und in die
  6. Nutzungsphase übergeht.

Die Aufgaben der beiden Kontaktgruppen sowie die der Koordinierungsgruppe werden jeweils angepasst und müssen der jeweiligen Notwendigkeit in den einzelnen Phasen entsprechen. Dies geschieht in gemeinsamen Beratungen über Aufgaben, Ziele und Verantwortung, die sich aus der jeweiligen Situation ergeben. Spätestens im August soll die Kontaktgruppe der Roma wieder neu bestimmt, bzw. dann gewählt werden von allen Roma in der Edinstvo.

Warum wir Amaro Kher wichtig finden:

  • Weil es bislang keinen Raum gibt, an dem sich Roma und deren Unterstützer ohne Einschränkung und in Freiheit treffen können,
  • Weil das gemeinsame Besprechen das Fundament ist, um gegenüber der Stadt und auch innerhalb der Gemeinschaft gute Wege zu finden,
  • Weil eine gute Organisation und Kommunikation untereinander und mit anderen das beste Mittel gegen Diskriminierung und Ausgrenzung ist,
  • Weil wir ein Beispiel geben wollen, dass es möglich ist, dass alle Menschen, egal, wie dunkel oder hell ihre Haut ist,  gemeinsam gut miteinander leben können. Davon wollen wir in Deutschland und Europa erzählen. Die Welt soll einfach zuschauen, was möglich ist. Und es ist Vieles möglich, aber:

Nur gemeinsam sind wir stark!

Dieses Leitbild wurde am Freitag, den 29.3.2o13 von der Versammlung der Roma mit den deutschen Unterstützern beschlossen. Erarbeitet wurde sie an den vorhergehenden Tagen gemeinsam von Roma, sowie Georg Boos, Sebastian Marschall und Angelika Ludwig-Huber. In der konstituierenden Sitzung der Roma-Kontaktgruppe und den drei Mitverfassern wurden einzelne Punkte noch genauer geklärt, so dass wir im Moment auf dieser Grundlage arbeiten.