„Am wichtigsten ist: Die Kinder bekommen ein warmes Essen“ Bericht von Arti.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

heute würde ich ihnen gerne Arti vorstellen.

Arti ist dem Projekt schon seit der Gründung im Jahre 2013 eng verbunden. Im den Jahren 2017/2018 absolvierte sie einen einjährigen Freiwilligendienst in dem Hort der Waldorfschule Karlsruhe.
Mit den erworbenen pädagogischen Fähigkeiten leistet sie einen wichtige Beitrag in der Hausaufgabenbetreuung. Zudem betreut Arti die Nähwerkstatt der Frauen.

Ich bin Arti Arifovska aus Kriva Palanka in Nord Mazedonien.
Alles hat angefangen als ich von meinem Freiwilligendienst in Deutschland zurück nach Mazedonien gekommen bin.

Ein Jahr lang habe ich in der Waldorfschule in Karlsruhe gearbeitet und habe so viel, das kann man sich gar nicht vorstellen, gelernt über die Arbeit mit Kindern und die Waldorf Pädagogik.

Als ich zurückgekommen bin und angefangen habe mit den Kindern im Projekt Amaro Kher zu arbeiten, hatte ich den Wunsch von unserer lieben Mama Luhu Angelika dabei.

Bis jetzt arbeite ich im gleichen Projekt mit Kindern. Und es ist ein Wunder! Manche Kinder haben nie so etwas erlebt…

Ich habe den großen Wunsch alles das zur erschaffen in Kriva Palanka, was ich in Deutschland gelernt habe.
Großen Dank an Angelika Luhu! Wir haben geschlafen bis (Gründung von) NGO LUHU AJIDRIS ROMA“ (1)

Die Kinder sind sehr glücklich und wir machen viele Aktivitäten, zum Beispiel Hausaufgaben erledigen, stricken lernen und gemeinsam spielen.
Jede Woche machen wir ein Picknick.
Am wichtigsten ist: Die Kinder bekommen ein warmes Essen in Amaro Kher vor und nach der Schule.
Sie essen in Amaro Kher und dann gehen sie in die Schule, wir haben ihnen diesen Wunsch erfüllt, und dann kommen sie zurück mit guten Noten. Es ist echt schön mit den Kindern zu arbeiten.

Dann haben wir noch das Näh-Projekt der Frauen. Das hat angefangen als Angelika jedes Jahr zweimal nach Kriva Palanka gekommen ist und ich meinen Freiwilligen Dienst in Deutschland gemacht habe.

Angelika hat das angefangen, weil viele Frauen zu Hause bleiben und nichts machen können, deswegen hat Angelika hat überlegt dieses Projekt zur erschaffen.

Die Frauen nähen Taschen und Lavendelsäckchen und haben dieses Geld für sich zum Leben.

Viele Frauen waren glücklich und sind noch glücklich in dieser kritische Situation.

Ich bedanke mich sehr für alle Spenden, die uns das ermöglicht haben.

Liebe Grüße von NGO LUHU AJIDRIS ROMA. 🙂❤️

1: NGO LUHU AJIDRIS ROMA ist die neu gegründete mazedonische NGO mit der wir eng zusammenarbeiten.