Archiv für den Monat: Juni 2014

15.06.2014 Informationen für Bauhelfer

Von 26. Mai bis 22. August 2014 findet in Kriva Palanka die zweite Bauphase statt. Mit dabei sind außer den beiden Bauleitern Georg und Sebastian auch immer einige Freiwillige aus Deutschland, die auch mit anpacken wollen. Für dieses deutsche Freiwilligenteam können wir immer neue Leute gebrauchen! Super ist natürlich, wenn du schon ein bisschen Erfahrung im praktischen Arbeiten hast, aber auch handwerklich unerfahrene Menschen können uns weiterhelfen und ihren Teil zur Fertigstellung von Amaro Kehr beitragen.
Wer also im oben genannten Zeitraum noch zu uns stoßen will ist herzlich willkommen!

Dazu haben wir eine Infoseite zusammengestellt, auf der Ihr hilfreiche Infos finden könnt.

 

 

15.06.2014 Zweite Bauphase erster Bericht

Beginn der zweiten Bauphase

Am 26.05 hat offiziell die zweite Bauphase in Amaro Kher begonnen. Das neue Baustellenfahrzeug hat am 24.05. Kriva Palanka mit den Baumeistern, zwei Freiwilligen und einer Ladefläche voller Werkzeug erreicht. Einige erste Freiwillige waren schon eher da und haben eine neue Baustellen- und Sommerküche gebaut. Diese konnte nun Dank des eingetroffenen Werkzeugs fertiggestellt werden und der „normale“ Baustellenalltag beginnen.

Die geplanten Schritte für die zweite Bauphase sind nun der Innenausbau des großen Gemeinschaftsraums und der im Keller vorgesehenen Büroräume, der Weiterbau des runden Anbaus mit Dachterrasse, in welchem später der Computerraum entstehen soll, sowie ein weiterer Anbau an der entgegengesetzten Seite des Gemeinschaftsraums für die Küche, das WC und ein Gästezimmer. An diesen Stellen wird gleichzeitig gearbeitet und es sind bereits erste Resultate zu verzeichnen.

Im großen Gemeinschaftsraum sind inzwischen zwei Dachfenster eingebaut und im Moment wird das Dach mit Lehm und Stroh gedämmt. Im Gemeinschaftsraum wurden auch die „Mauersteine“ für die Innenwände des Anbaus produziert. Mit einem Fließen Schneider wurden Glasflaschen unterhalb des Halses durchgeschnitten und jeweils zwei Flaschenbäuche aufeinander geklebt. Im Keller war es zu Baubeginn erschreckend feucht. In der ersten Woche widmete sich daher ein Team den unteren Räumen im Haus, um es für die Zukunft trocken zu legen. Dazu wurden Putz, Wände und Boden entfernt und die feuchten Deckenbalken erneuert. Der ausgehobene Boden wurde inzwischen betoniert und auch der Boden des angrenzenden Anbaus ausgehoben. Dieser wurde im Laufe der zweiten und dritten Woche ebenfalls betoniert.
An den Außenwänden des Anbaus wurden die Fenster eingebaut und werden die Wände oberhalb des Autoreifensockels mit Lehm und gefüllten Plastikflaschen ausgemauert.
Auf der anderen Seite des Hauses, an welcher der zweite Anbau entstehen soll, wurden die letzten zwei Wände eines ehemaligen Anbaus abgerissen. Danach wurde der Raum um einen guten Meter tiefer in den Berg versetzt. Dazu wurde in der zweiten Woche, mit Hacke und Schaufel der Hang hinter dem Haus bearbeitet.
Um das Haus von dieser Seite vor dem vom Berg kommenden Wasser schützen zu können, soll hier als nächster Schritt eine Drainage entstehen.

Begleitet wurde wie immer alles von vielen Kindern und Freiwilligen aus Edinstvo und einem super Mittagessen aus der neuen Küche. Beim Vergleich mit der letzten Bauphase fällt auf, dass einiges aus der letzten Bauphase erhalten blieb und die Arbeit, bzw. das Zusammensein auf der Baustelle einen „geregelten“ Ablauf hat. Die Menschen, die sich viel auf der Baustelle aufhielten wurden gegen Ende der letzten Bauphase zu einem eingespielten Team, das auch jetzt noch besteht.
Der Umgang mit den vielen Kindern auf der Baustelle ist im Moment noch eher schwieriger als im November, jedoch kein Vergleich zum Beginn der letzten Bauphase. Das liegt natürlich daran, dass sich die Besetzung der Kinder geändert hat. Einige sind mittlerweile in Deutschland oder in einer anderen Stadt und andere sind wiedergekommen. Außerdem müssen wir den Kindern und uns natürlich Zeit geben uns wieder aneinander zu gewöhnen. Mit dieser Situation umzugehen ist aber wesentlich einfacher als letztes Jahr, da alle Beteiligten wissen wie es einmal war und das als Ziel im Umgang miteinander natürlich Sicherheit gibt.

Im Allgemeinen hat sich die Besetzung auf der Baustelle nicht nur von Seiten der deutschen Freiwilligen verändert. Der Altersdurchschnitt der Roma hat sich etwas gesenkt. Momentan sind mehr Kinder und Jugendliche auf der Baustelle anzutreffen, die das Haus immer stärker als Treffpunkt nutzen, aber genauso hilfsbereit sind wenn sie gebraucht werden.

Insgesamt sind wir mit der Entwicklung der Bauphase sehr zufrieden und sind nun gespannt wie die nächste Woche mit Angelika Ludwig-Huber und den Neuwahlen der Kontaktgruppe ablaufen wird.
Maria Trautmann

 

01.06.2014 Vorstellung Kontaktgruppe in Kriva Palanka: Indit Nezirovski

Kontaktgruppe: Indit Nezirovski
Kontaktgruppe: Indit Nezirovski

Jas sum Indit Nezirovski, imam 30 godini, ozenet sum i tatko na cetiri deca.Ziveam vo Romskoto maalo „Edinstvo“ vo Kriva Palanka, imam zavrseno osnovno obrazovanie i momentalno sum nevraboten. Vo proektot „Amaro Kher“ sum vklucen od samiot negov pocetok. Koga za prv pat razgovarav so prviot clen na proektot, Angelika Ludwig Huber, idejata mnogu mi se dopadna, bidejki osnovnata cel na proektot bese podignuvanjeto na svesta i kulturno-vospitnite naviki na Romite. Vo idnina se nadevam „Amaro Kher“ ke ima pozitivno vlijanie vrz pomladata populacija-decata, vo nivnoto vospituvanje, sovetuvanje, obrazuvanje, poducuvanje kako i ucenje na stranski jazici. Sakam da napomenam deka istoto se odnesuva i na povozrasnata populacija. Mnogu se raduvam sto del od Romite ke bidat vkluceni vo eden vid proizvodstvena dejnost, izrabotka na salovi, kapi, izrabotki od zelezo, razni suveniri i drug vid na racni tvorbi, koi mozat da se prodadat i taka da se pridonese vo samiot proekt. Za kraj sakam da kazam deka ke dadam se od sebe proektot uspesno da se realizira i im posakuvam mnogu uspeh na site koi se vkluceni vo nego

Ich bin Indit Nezirovski, bin 30 Jahre alt, verheiratet und Vater von 4 Kindern. Ich wohne in der Roma Siedlung „Edinstvo“ in Kriva Palanka. Ich habe die Grundschule* abgeschlossen und momentan bin ich arbeitslos.Von Anfang an bin ich beim Projekt „Amaro Kher“ dabei. Als ich mit dem ersten Mitglied des Projekts, Frau Angelika Ludwig Huber, zum ersten Mal gesprochen habe, hat mir die Idee sehr gut gefallen, weil das Hauptziel des Projekts Steigerung des Bewusstseins und der kulturell-erzieherischen Gepflogenheiten der Roma war. Ich hoffe, dass „Amaro Kher“ in der Zukunft einen positiven Einfluss auf die jüngeren Bevölkerung, auf die Kinder haben wird, auf ihre Erziehung, Beratung, Ausbildung, Bildung, auf das Erlernen der Fremdsprachen. Das bezieht sich auch auf die ältere Bevölkerung. Ich freue mich sehr, dass ein Teil der Roma in den Herstellungsprozess von Schals, Mützen, Arbeiten aus Eisen, verschiedenen Souvenirs und anderer Art von Handarbeiten eingebunden werden, die verkauft werden können und dass somit zum Projekt beigetragen wird.
Zum Schluss möchte ich sagen, dass ich alles geben werde, damit das Projekt erfolgreich umgesetzt wird, und ich wünsche allen Mitwirkenden viel Erfolg.
* Die Grundschule in Makedonien dauert 8 Jahre

 

01.06.2014 Vorstellung Kontaktgruppe in Kriva Palanka: Arti Arifovska

Endlich ist es soweit: Die Mitglieder der Kontaktgruppe in Kriva Palanka stellen sich vor. Die Texte wurden in mazedonisch verfasst und von Frau Adams, der wir dafür herzlich danken, übersetzt.  Beginnen werden wir mit der einzigen Frau in der Kontaktgruppe, nach und nach werden sich auch die anderen Mitglieder vorstellen.

 

Kontaktgruppe: Arti Arifovska
Kontaktgruppe: Arti Arifovska

Se vikam Arti Arifovska, imam 21 godina i imam zavrseno osnovno uciliste vo Kriva Palanka, kade voedno i ziveam so moeto semejstvo. Rabotam privatno, cistam po kuki. Zboruvam i pisuvam na cetiri jazici: romski, makedonski, germanski i spanski. Mnogu sakam da im pomagam na lugeto, poradi toa i sum vklucena vo proektot „Amaro Kher“, kade sum clen na kontakt grupata i voedno sum edinstvenata zena clen vo nea.
Mojata pomos vo proektot e preku direktnata sorabotka so donatorite, odam na sostanoci, gotvam na lugeto sto pomagaat vo ostvaruvanjeto na proektot.
Mojot licen stav za idninata na „Amaro Kher“ e da opstoi vo narednite godini, kade nie Romite megusebno ke se druzime, ke imame sostanoci, ke razmenuvame iskustva megu povozrasnata i pomladata generacija, kako i za podignuvanje na svesta i kulturnite naviki megu nas. Isto taka edna od moite zelbi e da proizveduvame makedonski proizvodi, kako ajvar, marmalad, racni izrabotki od prirodni materijali i tie proizvodi da gi prodavame, so cel da pridoneseme vo proektot „Amaro Kher“.

Ich heiße Arti Arifovska, bin 21 Jahre alt und habe die Grundschule* in Kriva Palanka abgeschlossen, wo ich auch mit meiner Familie lebe. Ich arbeite privat als Putzfrau. Ich spreche und schreibe in 4 Sprachen: Romanes, Makedonisch, Deutsch und Spanisch. Ich mag es sehr den Menschen zu helfen, deshalb bin ich bei dem Projekt „Amaro Kher“ dabei, wo ich ein Mitglied der Kontaktgruppe und gleichzeitig auch die einzige Frau bin. Ich helfe, indem ich den Kontakt mit den Sponsoren pflege, ich gehe zu Sitzungen, ich koche für die Menschen, die bei der Umsetzung des Projekts mitwirken.

Meine persönliche Meinung zu der Zukunft des Projekts ist, dass es in den nächsten Jahren weiter bestehen soll, so dass wir Roma Zeit miteinander verbringen, Besprechungen haben, wo ein Austausch zwischen älterer und jüngerer Generation stattfindet, so dass das Bewusstsein gesteigert wird und die kulturellen Gepflogenheiten unter uns gelebt werden. Einer meiner Wünsche ist auch, dass wir mazedonische Produkte herstellen, wie Ajvar, Marmelade, handgefertigte Arbeiten aus Naturmaterialien, und dass wie diese dann verkaufen, und dadurch unseren Beitrag zum Projekt „Amaro Kher“ leisten.
* Die Grundschule in Makedonien dauert 8 Jahre